Weintraubenkerne für die Gesundheit nutzen

veröffentlicht am 28. Februar 2016 in Weintraubenkerne von
Weintraubenkerne

Weintrauben sind ein sehr leckeres Obst. Sie gibt es teils mit und teils ohne Kerne wobei die Weintraube ohne Kerne tatsächlich eine Züchtung der Industrie ist. Viele Kunden wünschen sich die Früchte die man ganz ohne die recht bitteren Kerne essen kann. Dabei sind gerade die Kerne richtig gesund.

Weintraubenkerne enthalten gesunde Pflanzenstoffe

In den Traubenkernen sind viele sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Diese werden von der Rebe im Kern produziert und sind eigentlich die Keimzellen für die neuen kleinen Reben. Was also für die Reben gut ist muss für den Körper erst recht gut sein. Erwiesen ist, dass die Aufnahme von sekundären Pflanzenstoffen nützlich ist um verschiedensten Krankheiten und Alterungserscheinungen vorzubeugen. Es gibt zwar keine wissenschaftlichen Beweise die ausreichend sind aber viele Menschen haben schon von der positiven Wirkung berichtet.

Die Kerne sollten zerbissen werden

Es schadet also nicht auch etwas von den Traubenkernen mit aufzunehmen. Wichtig dabei ist, dass die Kerne zerbissen werden. Nur so kann der Körper die Kerne aufspalten und die wertvollen Pflanzenstoffe aufnehmen. Die Menge der Kerne ist dabei noch nicht einmal so erheblich, es kommt darauf an die Kerne dauerhaft zu sich zu nehmen. Also macht es Sinn immer wieder einige Trauben zu essen. Die ursprünglichen Sorten sind dabei auch meist gesünder als die kernlosen gezüchteten Konkurrenten. Eine Traube mit Kern hat nämlich meist weniger Fruchtzucker als die anderen.

Traubenkerne gibt es oft nicht zu kaufen

Traubenkerne gibt es in der Regel nicht lose zu kaufen, hierzu ist das Essen der Traube notwendig. Daran sollte es allerdings auch nicht scheitern. Tipp: Wer nicht so gerne Trauben essen möchte kann einen Entsafter benutzen und sich leckeren Traubensaft machen. Im Trester landen dann die Kerne mit der Traubenschale. So kann man einfach die Kerne dann heraussortieren und diese essen. So bekommen auch die Menschen, die Trauben nicht so gerne essen möchten, die Möglichkeit diese wertvollen sekundären Pflanzenstoffe aufzunehmen.

Gibt es Unterschiede in den Traubensorten? Ja sicher. Am besten sind die Trauben mit dunkler Schale. Hier sind die Pflanzenstoffe am besten ausgebildet. Daher sollten Sie die roten und blauen Trauben besonders bevorzugen. Diese sind auch das ganze Jahr reichhaltig vorhanden. Meist sind diese Trauben auch etwas günstiger im Preis als die Kollegen ohne Kerne. Ein angenehmer Nebeneffekt.

Der regelmäßige Genuß fördert die Gesundheit

Wir empfehlen also diese tollen sekundären Pflanzenstoffe reichhaltig und vor allem dauerhaft aufzunehmen damit der Körper mit diesen wichtigen Elementen gut versorgt wird. Sie erreichen so einen wichtigen Beitrag für Ihre Gesundheit und Vitalität. Gerade Menschen mit viel Stress und mit ungesunder Ernährung profitieren von diesen kleinen Helfern und versorgen sich so bereits mit einem kleinen Snack am Tag mit gesunden Spurenelementen. Unerheblich ist es übrigens ob die Trauben bio sind oder nicht, die Kerne haben hier die gleichen Elemente in sich und sind gleichermaßen wirksam. Nutzen Sie also gleich die Gelegenheit um Gesundheit zu tanken.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.